Wird der Newsletter nicht korrekt angezeigt?
Im Browser anzeigen

      

VLW-Pressemitteilung | Es hat Zoom gemacht (08.05.2021)

Nicht die einzige zukunftsweisende Weichenstellung: Der 34. ordentliche Verbandstag des Volleyball-Landesverbandes Württemberg ist der erste in der Geschichte des Sportfachverbandes, der digital abgehalten wurde.

Von Tom Bloch

> Bilder downloaden

Foto: VLW | Tom Bloch

Ein Grußwort vom Umweltminister des Landes bekommt nicht jeder Sportverbandstag. Minister Franz Untersteller lobte in einem extra produzierten Video-Einspieler den VLW als ersten Sportfachverband, der der baden-württembergischen N!-Charta beigetreten ist. „In einer Zeit des Stillstands gehen Sie mutig voran und bringen Sport und Nachhaltigkeit zusammen. Mit der N!-Charta Sport setzt sich der VLW bewusst noch nachhaltiger für den gesellschaftlichen Zusammenhalt ein und entwickelt damit seine lokale Nachhaltigkeitsaktion weiter.“ Die N!-Charta Sport wurde 2019 ins Leben gerufen und unterstützt Sportvereine bei der Einführung und Umsetzung eines Nachhaltigkeitsmanagements. Dabei werden die Vielfältigkeit der Vereine und die unterschiedliche Ausrichtung der in ihnen organisierten Sportarten berücksichtigt.  „Durch die eingeführte Digitalisierung spart der Verband wertvolle Ressourcen und auch viele Fahrten ein“, ergänzte Untersteller.

Alle vier Jahre kommen die ehrenamtlichen Vereinsvertreter sowie die ehren- und hauptamtlichen Vertreter des Verbandes zusammen. Es geht um so wichtige Themen wie den Haushaltsplan oder um Neuwahlen, schlussendlich um die zukunftsweisende Weichenstellung des Verbandes.

Pandemie-bedingt wurde der 34. Verbandstag nicht wie ursprünglich angedacht in Herrenberg abgehalten, sondern zum ersten Mal digital per Zoom-Konferenz direkt aus der Geschäftsstelle des VLW im „SpOrt“ in Bad Cannstatt. „Der Verband besteht nun schon seit 59 Jahren. Ein Verbandstag ohne Gäste aus Sport und Politik und ohne Info-Veranstaltung am Vormittag ist was ganz Neues für uns und vor allem äußerst ungewohnt“, erklärte VLW-Präsident Martin Walter. Mit einer personellen Aufstockung der Geschäftsstelle, mit der schon längst geplanten und durch die Pandemie extrem beschleunigten Digitalisierung des Verbandes, und nicht zuletzt mit einer entsprechend modernisierten Satzung und Finanzordnung hat der für seine sechste Amtsperiode einstimmig wiedergewählte Präsident Martin Walter mit seinem Team den VLW für die Zukunft gut gerüstet.

Der Bietigheimer Martin Walter wurde als Präsident wiedergewählt – Foto: VLW | Tom Bloch

Walter unterstrich „in diesen harten Zeiten für den Sport“ seinen Dank für die Unterstützung durch das Kultus- und Sozialministerium Baden-Württemberg, dem Landessportbund LSV und dem Olympiastützpunkt Stuttgart OSP, dem Württembergischen Landessportbund WLSB, dem Deutschen Volleyball-Verband DVV, den Sponsoren und dem Freundeskreis des VLW. Doch er legte auch den Finger auf Wunden, wie zum Beispiel den Mitgliederschwund, der im VLW glücklicherweise bislang nur im unteren Drittel liegt und hoffte auf die dringend notwendige Wiederaufnahme des Sportbetriebs. „Wir brauchen kein neues Programm für Gesundheit und Bewegung. Lasst uns einfach trainieren, lasst uns messen in den Verbandsspielen in der Halle und im Sand. Denn die körperlichen Defizite sind inzwischen teilweise gravierend, die psychischen Folgen erheblich“, sagte Martin Walter. 

Der 70 Jahre alte, erfahrene Netzwerker geht in seine letzte Amtsperiode und hat sich dafür vorgenommen, in den nächsten vier Jahren die Mitgliedszahlen zu halten beziehungsweise wenn möglich zu erhöhen. Sportliche Ziele sind die Erhaltung der Bundesstützpunkte männlich, weiblich und Beachvolleyball in Stuttgart über 2024 hinaus sowie der weitere Ausbau der hauptamtlichen Strukturen im Verband.

Der 34. Verbandstag am 8. Mai 2021 wurde virtuell auf der Geschäftsstelle des VLW im Haus des Sport in Stuttgart durchgeführt, von links: Geschäftsführer Andreas Burkard, Michael Wüchner (Vizepräsident), Jürgen Handte (Vizepräsident), Jörg Schwenk (Ehrenpräsident), Manfred Schulz (Ehrenmitglied) – Foto: VLW | Tom Bloch

Ergebnis der Wahlen des 34. Verbandstages
Das Präsidium des Volleyball-Landesverbandes für die kommenden vier Jahre, allesamt einstimmig gewählt:

Martin Walter, Präsident
Dr. Ralf Hoppe, Vize-Präsident
Michael Wüchner, Vize-Präsident
Jürgen Handte, Vize-Präsident
Andreas Burkard, Geschäftsführer qua Amt
Daniel Riedl, Schulsportwart
Christiane Pfitzner, Freizeitsportwartin
Bruno Metzger, Spielwart
Johannes Koch, Lehrwart

Bezirksvorsitzende: 
Nord: Gerhard Weeber
Süd: Thomas Martin
West: Edwin Unterweger
Ost: Stephan Schweizer 

Jugend: Hannes Bosch

Übrigens: Während zeitgleich am Nachmittag des 8. Mai 2021 die FPD ihren Landesparteitag in Rheinland-Pfalz abbrechen musste, weil sie technische Schwierigkeiten mit ihrer digitalen Abstimmung hatten, funktionierte die Stimmenabgabe der 70 Berechtigten während des Verbandstages des VLW tadellos.


Newsletter abbestellen