Integrationsvolleyballer trotzen widrigen Bedingungen hoch 2
  02.10.2020 •     Verband


Integrationsvolleyballer trotzen widrigen Bedingungen hoch 2

Die Planungen zum 2. VLW-Integrationsturnier standen in diesem Jahr unter keinem guten Stern. Ursprünglich wollten die Verantwortlichen die zweite Auflage im Sommer veranstalten, doch zu dieser Zeit war nicht an eine solche Veranstaltung zu denken. Anders im September, und am Ende zahlte sich aus, dass der VLW an seinem Vorhaben festhielt. Unter Hygienebedingungen und dem kalten Herbstwetter zum Trotz versammelten sich 19 Teams aus dem integrativen Bereich, um einen Tag voller Volleyball und Begegnungen zu feiern. Was für Projektkoordinatorin Jennifer Schagemann und Initiator Torben Engelhardt das besondere an diesem Turnier ist, ist die Stimmung und der Umgang des multikulturellen Teilnehmerfeldes. Eben noch als Gegner auf dem Feld, feuerten sich die Teams bei der nächsten Begegnung gegenseitig an. So war die Stimmung neben dem Feld ebenso gut wie auf dem Feld, als sich die BeachGirls den Titel „Integrationsturnier-Sieger 2020“ gegen das Team von Children First e.V. holten.

Wie bereits bei der Premiere im vergangenen Jahr konnte sich der VLW erneut auf starke Partner verlassen. Die Kreissparkasse Esslingen Nürtingen sorgte für Teilnehmershirts. Die Ensinger Mineral-Heilquellen GmbH brachte sich erneut als Getränke-Partner ein und versorgte die Sportler mit Wasser. Für die nötige Power sorgte Kerry Rodriguez Dönmez von MovES Family Fitness gemeinsam mit ihrer Tochter. Der Flüchtlingsrat Baden-Württemberg hielt Informationsmaterial bereit. HAMMER Sport stellte dem VLW Crossnets zur Verfügung, über die sich die Medaillenränge freuten. Zudem hätte das Turnier einmal ohne die fleißigen Helfer nicht stattfinden können. Herzlichen Dank!

Auch wenn das Rahmenprogramm in diesem Jahr den Hygienemaßnahmen weichen musste, hatten alle Beteiligten sichtlich Spaß – und nach dem lange Corona-Sommer, dem die meisten Turniere zum Opfer fielen, waren selbst winterliche Temperaturen kein Hinderungsgrund für die rund 100 Spieler und Spielerinnen. Für den VLW steht fest: das Projekt Volleyball verbindet und der Baustein Integrationsturnier sind wichtige Elemente, die auch in Zukunft im Kalender des württembergischen Volleyballs vertreten sein werden, denn an diesem Tag zeigte sich einmal mehr: Volleyball verbindet.

Für das kommende Jahr plant der VLW eine Ausweitung des Projekts und zudem mehrer Turniere an verschiedenen Standorten. Interessierte Vereine können sich gerne bei Jennifer Schagemann melden.

Ein Rückblick in Bildern finden Sie auf der Projektseite Volleyball verbindet.