Die Ausbildung zum Volleyball-Trainer

Ausbildungsphilosophie
Bildung im Sport durch die Fachverbände und durch den Württembergischen Landessportbund (WLSB) hat die Qualifizierung von ehrenamtlichen Mitarbeitern und Mitarbeiterinnen (z.B. Trainer, Schülermentoren, JuniorAssistenten) zum Ziel. Das Ziel der Ausbildung im VLW ist es, die Sportart Volleyball in den verschiedenen Vereinen durch die Qualifizierung vieler engagierter Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen zu unterstützen und zu fördern. Dabei wird besonderen Wert auf eine hohe Qualität der Ausbildung und damit der Qualifizierung gelegt, um eine breitgefächerte und qualitativ anspruchsvolle Weiterentwicklung im Volleyball zu erzielen.

Die Handlungskompetenz der ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen im Verein wird in der Aus- und Fortbildung unter drei Gesichtspunkten geschult:

1. Fachkompetenz: Welche Inhalte und Angebote sind für die entsprechende Zielgruppe sinnvoll? Was für fachliches Wissen und Können ist für die verantwortungsbewusste und qualitativ gute Gestaltung der Trainingseinheiten relevant?

2. Vermittlungskompetenz: Wie kann die erworbene Fachkompetenz sinnvoll in der Praxis umgesetzt werden? Wie werden verschiedene Inhalte und Angebote am besten vermittelt?

3. Sozialkompetenz: Wie können die Beziehungen Trainer – Sportler, Trainer – Mannschaft und Sportler – Sportler förderlich gestaltet werden? Wie sieht das „soziale Miteinander“ in diesen Beziehungen aus und wie kann es positiv beeinflusst werden?

Diese Bildungsziele werden durch das Lehrteam des VLW und in Kooperation mit dem WLSB in der Aus- und Fortbildung angestrebt und die folgenden Angebote des VLW bieten die Möglichkeit, sich ein BILD von der Vermittlung und Förderung des Volleyballs zu machen – sich im Volleyball aus- oder fortzuBILDen.


Die Trainer C Lizenz orientiert sich an breitgefächerten Zielgruppen, die bestimmt sind durch den Könnensstand, das Alter und das angestrebte Spielniveau. Um möglichst vielen Zielgruppen gerecht zu werden, werden in den unterschiedlichen Trainerausbildungsabschnitten verschiedene Zielgruppen in den Fokus rücken. Die Ausbildung zum Trainer C umfasst insgesamt mind. 120 Lerneinheiten und gliedert sich in drei Ausbildungsabschnitte:

Der erste Abschnitt der Ausbildung besteht aus der Basisqualifikation. Diese beschäftigt sich schwerpunktmäßig mit der Zielgruppe "Anfänger" und "Kinder". Die Basisqualifikation setzt sich aus drei Wochenenden zusammen. Die ersten beiden zusammengehörigen Wochenenden, die sogenannte Grundqualifikation, beschäftigen sich mit dem Technikerwerb der Grundtechniken sowie mit den Kleinfeldspielen 2:2 und 3:3. Das dritte und abschließende „zentrale“ Wochenende (Zentrallehrgang) gibt Einblicke in das Quattrospiel und in den Übergang zum 6:6 für die weiterführende Ausbildung. Alternativ wird auch ein kompakter Grundlehrgang als Wochenlehrgang angeboten, der die drei Wochenenden der Basisqualifikation und Zentrallehrgang beinhaltet.

Mit der Basisqualifikation erhält man eine Zertifizierung, welche einen zweijährigen Zugang zur Trainerausbildung darstellt.

Voraussetzungen

  • Mindestalter 18 Jahre zu Beginn der Ausbildung
  • Mitglied in einem Verein des VLW

Kosten
Die Teilnahmegebühr beträgt 150 € (inkl. Vollpension an der Landessportschule Albstadt für die komplette Basisqualifikation, d.h. für alle drei Wochenenden zusammen bzw. für den Grundlehrgang!)

Der zweite Abschnitt umfasst eine Woche (5 Arbeitstage) an der Landessportschule Albstadt – Tailfingen. Die Aufbaulehrgänge zielen auf fortgeschrittene jugendliche oder erwachsene Volleyballer ab. Technikvariationen, deren Anwendung in unterschiedlichen Könnensstufen und die exemplarische Vermittlung sind ein Schwerpunkt aller Aufbaulehrgänge. Einen anderen Schwerpunkt stellen die taktischen Möglichkeiten der Spielsysteme dar. Ein Trainingspensum von zwei Trainingseinheiten pro Woche und das Läufer- bzw. Spielsystem "2:4" und der Übergang zum "1:5" sind z.B. charakteristisch für diese Zielgruppe. An einem Tag in jedem Aufbaulehrgang besteht die Möglichkeit sich mit einem spezifischen Spielniveau bzgl. des Techniktrainings und einem typischen Spielsystem des betreffenden Spielniveaus auseinander zu setzen. Hand in Hand geht die volleyballspezifische Ausbildung mit der „überfachlichen“ Ausbildung. D.h. Themen wie Trainingslehre, Bewegungslehre, Sportmedizin, Sportpädagogik etc. werden ebenfalls vermittelt.

Voraussetzungen

  • Abgeschlossene Basisqualifikation (nicht älter als zwei Jahre)
  • Nachweis Erste Hilfe Kurs (9 Stunden - nicht älter als zwei Jahre)
  • gültige D-Schiedsrichterlizenz

Kosten
Die Teilnahmegebühr beträgt 100 € (inkl. Vollpension an der Landessportschule Albstadt)

Der abschließende Abschnitt erstreckt sich ebenfalls über eine Woche an der Landessportschule Albstadt - Tailfingen und schließt die erste Lizenzstufe mit einer theoretischen und praktischen Prüfung zur Qualitätssicherung ab. Die Woche dient ebenfalls der Vor- und Nachbereitung der behandelten Inhalte zur optimalen Prüfungsvorbereitung. In den Prüfungslehrgängen können die Teilnehmer sich durch die Wahl der Prüfungsaufgaben entschieden, mit welcher Trainer C Lizenz sie abschließen möchten. Die Trainer C Lizenz „Breitensport“ richtet sich an Trainer, die vorrangig im Anfänger – und unterem Spielniveau – Bereich arbeiten möchten. Die Trainer C Lizenz „Leistungssport“ richtet sich vor allen an leistungsorientierte Trainingsgruppen mit Bezug zum oberen Spielniveau. Bei erfolgreicher Teilnahme erhält der/die TeilnehmerIn eine Trainer C-Lizenz.

Voraussetzungen

  • Abgeschlossener Aufbaulehrgang
  • Nachweis Erste Hilfe Kurs (9 Stunden - nicht älter als zwei Jahre)
  • gültige D-Schiedsrichterlizenz

Kosten
Die Teilnahmegebühr beträgt 100 € (inkl. Vollpension an der Landessportschule Albstadt)

Auf der zweiten Lizenzstufe bietet der VLW in Kooperation mit dem süd- und nordbadischen Volleyballverband im zweijährigen Rhythmus die Ausbildung zur Trainer B-Lizenz an. 

Zielgruppe:
Die Ausbildung richtet sich an Trainer aus dem Bereich des Leistungssports (Aktive und Jugendliche). Sie ist gedacht für die Betreuung von Mannschaften im mittleren Wettkampfbereich mit leistungsbezogener Zielsetzung im Erwachsenenbereich von Verbandsliga bis Regionalliga bzw. im Jugendmeisterschafts-Wettbewerb auf süddeutscher Endrundenebene.

Die Ausbildung ist auch nur für Personen gedacht, die wirklich spezifisches Interesse an der Thematik Leistungsvolleyball haben. Die Ausbildung umfasst drei Lehrgangsabschnitte sowie eine Hospitation (individuelle schriftliche Ausarbeitung) meist bei einem der Landestrainer. Inhaltlich wird auf die vermittelten Kenntnisse der C-Trainer-Ausbildung aufgebaut. Davon ausgehend werden folgende Themen unter leistungssportlichen Gesichtspunkten beleuchtet: Technik, Individualtaktik, Gruppentaktik, Coaching, Kondition mit der Ausrichtung Leistungssport.

Zulassungsvoraussetzungen:
1. Mitglied in einem Verein des Nordbadischen Volleyball-Verbandes, des Südbadischen Volleyball-Verbandes oder des Volleyball Landesverbandes Württemberg (Bestätigung Verein)
2. Mindestens 3-jährige Tätigkeit als Trainer (Bestätigung Verein)
3. Nachweis einer gültigen Trainer C-Lizenz (Kopie)
4. Vollendung des 21. Lebensjahres
5. Tabellarischer sportlicher Werdegang mit Angabe des derzeitigen Tätigkeitsfeldes und Begründung, warum die B-Lizenz erwerben werden möchte
6. 1 Passbild
7. Fristgerechte Anmeldung über die SBVV/NVV-Homepage (www.volleyball-baden.de) mit den geforderten Anlagen (Bestätigungen Verein, Werdegang, Passbild) über SAMS-Veranstaltungen! 

Die Hospitation kann beim Lehrwart oder den Landestrainern abgefragt werden. Die Teilnahme ist direkt mit den Trainern abzustimmen.

LT weibl.: Sven Lichtenauer, 0163-2317943, sl(@)bawuevolley.de
LT männ.: Michael Mallick, 0162-6928767, michael.mallick(@)kabelbw.de

Lehrgangsgebühr:  550 €

Die Trainer A-Lizenz liegt in den Händen des DVV und ist für den nationalen Spitzensport (ab 2. Bundesliga) von Bedeutung. Die Bewerbung ambitionierter B-Trainer erfolgt schriftlich bei der Geschäftsstelle des VLW und enthält:

  • Kopie einer gültigen B-Lizenz
  • Beleg für die Trainertätigkeit von mindestens 2 Jahren
  • Tabellarischer Lebenslauf mit Darstellung des sportlichen Werdeganges Interessenten, die nicht mindestens 2. Bundesliga gespielt haben, müssen ein zweiwöchiges Praktikum in der 1. oder 2. Bundesliga mit der Hospitation bei mindestens acht Trainingseinheiten absolvieren und einen ca. zehnseitigen Praktikumsbericht, der eine entsprechende Bestätigung des Vereins enthält, abgeben. Dieser Bericht muss ebenfalls spätestens zur Anmeldung vorliegen.

Die Termine des nächsten Lehrgangs sowie alle wichtigen Informationen findet Ihr auf der Homepage des DVV: Service / Zugänge / Trainer Fortbildung / Trainer A-Ausbildung

Meldeschluss: 31.01. jeden Jahres

Mit einem gezielten Angebot an Beachvolleyball kann die Nachwuchsarbeit im Verein verstärkt werden. Beachvolleyball ist ein Angebot, welches die Hallenspieler in Ihrem taktischen Spielverständnis schnell weiterbringt und den meisten Volleyballern über die Sommerpause einen mächtigen Motivationsschub bringt.

Die Zusatzqualifikation Beachvolleyball ist für alle Trainer/innen C, Fachübungsleiter/innen C und Trainer/innen B zugänglich. Die Zusatzqualifikation wird als Fortbildung zur Verlängerung der Trainer und Fachübungsleiter C-Lizenz sowie der Trainer B-Lizenz anerkannt. Zur Verlängerung ist einer der Fortbildungsabschnitte der Zusatzqualifikation Beachvolleyball ausreichend.

Der Eintrag „Zusatzqualifikation Beachvolleyball“ in die Lizenz erfolgt erst nach Abschluss beider Fortbildungsabschnitte (Zusatzqualifikation Beach 1 und Beach 2).

Kosten
Die Teilnehmergebühr beträgt 100 € (inkl. Vollpension an der Landessportschule Albstadt) für einen Fortbildungsabschnitt. Die Lehrgangskosten werden per Quartalabrechnung beim in der Online-Anmeldung angegeben Verein eingezogen.

Eine wertvolle Bereicherung für das Schulleben stellt die Initiative "Schülermentorin - Schülermentor Sport" dar. Die Ausbildung erfolgt in Zusammenarbeit des Ministerium für Kultus, Jugend und Sport mit den Sportfachverbänden. Nach erfolgreicher Ausbildung sollen die Sportmentorinnen und -mentoren mit Unterstützung einer verantwortlichen Lehrkraft eine Gruppe im Rahmen von schulischen Projekten, Arbeitsgemeinschaften, Wettkämpfen etc. mitverantwortlich führen und betreuen. Junge Menschen erhalten auf diese Weise frühzeitig Gelegenheit, sich anspruchsvoll zu engagieren - Verantwortung für sich und andere zu übernehmen. Die Erfahrungen der vergangenen Jahre haben deutlich gezeigt, dass auf diese Weise das schulische Sportangebot eine sinnvolle Erweiterung erfährt und darüber hinaus wertvolle Impulse für eine weiterführende ehrenamtliche Tätigkeit gegeben werden.

Zielgruppe / Lernvoraussetzungen

  • Mindestalter 15 Jahre
  • in der jeweiligen Sportart gute Leistungen erbringen
  • mit Mitschülerinnen und Mitschülern gut umgehen können

Ausbildungsumfang
40 Lerneinheiten in einer Woche.

Kursort
Kursort für das RP Stuttgart und RP Tübingen ist die Landessportschule in Albstadt-Tailfingen

Finanzierung
Die Finanzierung der Schülermentorenausbildung wird gemeinsam von den Sportfachverbänden und dem Ministerium für Kultus, Jugend und Sport getragen. Außerdem unterstützt der 3-Löwen-Takt und die DB die Sportmentorenausbildung. Von den Schülerinnen und Schülern wird während des Lehrgangs eine Eigenbeteiligung in Höhe von 35,00 Euro erhoben.

Meldeverfahren
Interessierte Schülerinnen und Schüler, welche die oben genannten Kriterien erfüllen, werden von der Kontaktlehrkraft ihrer Schule mit dem schulinternen Meldeformular der Schulleitung und dem zuständigen Regierungspräsidium gemeldet. Das Anmeldeformular ist auf der Seite des Landesinstitut für Schulsport zu finden (www.lis-in-bw.de) Die Zulassung oder Absage zum Lehrgang erfolgt per E-Mail durch das Regierungspräsidium, die offizielle Lehrgangseinladung erhalten die Schülerinnen und Schüler vom Volleyball-Landesverband Württemberg e.V. per Post.

Termine 2017/2018
LG 43 05.02. - 09.02.2018
LG 44 19.03. - 23.03.2018
LG 45 09.07. - 13.07.2018

alle Lehrgänge finden an der Landessportschule Albstadt statt.

Die Online-Anmeldung zur Ausbildung Schülermentoren "Sport" ist vom 2. - 20. Oktober 2017 möglich. 

Bei Fragen oder Interesse können Sie sich telefonisch 0711-28077-673 oder per E-Mail unter info@vlw-online.de melden.

Die Schülermentorenausbildung wird als Vorstufenqualifikation der Trainer-C-Ausbildung anerkannt. Interessierte Mentoren wenden sich an den Lehrwart oder -referenten, um genauere Informationen zu erhalten.

>>> Flyer

Für Jugendliche von 12 bis 15 Jahren aus der Sportart Volleyball.

Diese Ausbildung zum JuniorAssistent findet bereits seit mehreren Jahren in Kooperation zwischen dem Volleyball Landesverband Württemberg (VLW) und der Württembergischen Sportjugend (WSJ) statt.

Die Ausbildung spricht speziell 12- bis 15-Jährige an, die sich über das eigene Training und den Wettkampfsport hinaus bei Übungsstunden und Veranstaltungen im eigenen Verein engagieren wollen, aber noch zu jung für die regulären Übungsleiter-Lizenzausbildungen sind. Viele Jugendliche in diesem Alter bringen sich bereits als "Helfer" im Kindertraining mit ein.

Dabei zeigt sich, dass gerade am Anfang Unsicherheiten im Umgang mit den Kindern, im Übungsstundenaufbau oder bei der Auswahl der Trainingsinhalte bestehen. Hier will der VLW mit der WSJ ansetzen. Wir bieten den Vereinen Unterstützung an, damit die Jugendlichen motiviert bleiben und sich weiterhin mit Begeisterung engagieren. Die Jugendlichen sollen für ein langfristiges Interesse an einem Engagement im Verein gewonnen werden. Eine erste Qualifizierung für dieses Engagement bietet der VLW und die WSJ mit dem JuniorAssistenten:

Die Ausbildung soll den Horizont der Teilnehmer in Bezug auf das Kindertraining im Volleyball erweitern und sie für die Bedürfnisse von Kindern und Jugendlichen sensibilisieren. Die Ausbildung soll die Kompetenz im Umgang mit Gruppen erhöhen, Einblicke in einen sinnvollen Trainingsaufbau geben, sowie „Werkzeuge“ in Form einfacher Trainingsinhalte bereitstellen.

Diese erste Qualifizierungsmaßnahme möchte zeigen, dass es sich lohnt und auch Spaß macht, weiterführende Ausbildungen (C-Lizenz des VLW, Jugendleiter-Lizenz der WSJ) zu besuchen. Diese Konzeption der altersgemäßen Qualifizierung unterstützt junge sportliche und soziale Talente und schafft neue Impulse und Motivation für ein Engagement im Verein.

Termine:
Teil 1: Fr. 13.04. bis So. 15.04.2018
Ort: Landessportschule Albstadt

Teil 2: Fr. 27.04. bis So. 29.04.2018
Ort: Landessportschule Albstadt

Beginn: jeweils 18.00 Uhr (Fr)
Ende: jeweils 12.00 Uhr (So)

Teilnehmer:
Jugendliche im Alter von 12 - 15 Jahren, die sich in ihrer Sportart Volleyball engagieren und beim Kindertraining mithelfen möchten. 

Kurzbeschreibung:
Folgende Themenbereiche werden - verteilt auf zwei Wochenenden - behandelt:

  • Verschiedene Spielformen auf dem Spielfeld
  • Umgang mit jungen Anfängern im Training
  • Kritische Situationen im Übungsbetrieb
  • Gruppen leiten - "Ich als Gruppenleiter"
  • Strukturen im Verein - "Was ist möglich?"

Die Vermittlung der Inhalte wird überwiegend praktisch auf dem Kleinspielfeld erfolgen. Mit Hilfe ausgewählter Spielformen sollen Ein- blicke in einen sinnvollen Trainingsaufbau gegeben werden. Die Ausbildung ist daher kein Trainingslager, das ausschließlich auf die Verbesserung der persönlichen tech- nischen Fertigkeiten der Teilnehmer abzielt.

Leitung: WSJ-Lehrteam, VLW-Lehrteam
Teilnahmegebühren: 120,00 Euro komplett

Beide Lehrgangsabschnitte sind zu belegen!

Anmeldung:
WSJ-Geschäftsstelle Postfach 50 12 69, 70342 Stuttgart
Fax: 0711/28077-104
Info: 0711/28077-144 


Die Fort- und Ausbildungslehrgänge finden in Kooperation zwischen dem Volleyball-Landesverband Württemberg und dem WLSB statt. Anerkannter Träger im Sinne des Bildungszeitgesetzes ist der Württembergische Landessportbund (siehe „Liste anerkannter Träger von Qualifizierungsmaßnahmen im ehrenamtlichen Bereich“)