Vielfalt des Sports | Folge 30: Beachvolleyball
  30.07.2021 •     Verband


25 Jahre SportRegion Stuttgart

Vielfalt des Sports | Folge 30: Beachvolleyball

Im Jubiläumsjahr präsentiert die SportRegion Stuttgart in der Rubrik VIELFALT DES SPORTS Fotos. Jede Woche steht dabei eine andere Sportart im Mittelpunkt. In der 30. Folge geht es um Beachvolleyball.

Zu den Bildern: https://www.sportregion-stuttgart.de/projekte/jahresmotto/25-jahre-sportregion-stuttgart/vielfalt-des-sports/folge-30-beachvolleyball
Die Bilder hat der Fotograf Benjamin Lau gemacht.

Fünf Fakten

  • Beachvolleyball ist eine Rückschlagsportart und zählt zu den Mannschaftssportarten. Auffallend ist dabei, dass in der Regel jedes Team aus der kleinstmöglichen Personenzahl besteht – es treten Duos gegeneinander an. Erstmals Teil des Olympischen Programms war Beachvolleyball 1996. | https://youtu.be/bQ2cpaWiEWY 
  • Jedes Team spielt auf einer Seite des Feldes. Jedes dieser beiden Felder ist acht mal acht Meter groß. Die beiden Hälften des Feldes sind durch ein 2,43 Meter (Männer) beziehungsweise 2,24 Meter (Frauen) hohes Netz getrennt. Bei eigenen Aufschlägen sprechen sich die Spielerinnen und Spieler durch Handzeichen ab: Die am Netz stehende Person zeigt an, wo der Aufschlag im gegnerischen Feld platziert werden soll. | https://youtu.be/Hj9tlXWPmdU 
  • Aufgrund der Corona-Pandemie wurden viele Sportveranstaltungen abgesagt. Der Volleyball-Landesverband Württemberg (VLW) hat daher mit der Quattro-Beach-Liga einen Pandemie-konformen Wettbewerb angeboten, um den Corona-Blues zu vertreiben. Gespielt wird bei diesem Format mit offiziellen Regeln aus der Halle, allerdings draußen, im Sand, und mit Mannschaften, die vier Personen gleichzeitig vorsehen. | https://www.vlw-online.de/quattro-beach-liga 
  • Bei den Olympischen Spielen 2012 in London und 2016 in Rio de Janeiro durften sich deutsche Akteure jeweils über den Gewinn von Goldmedaillen freuen. 2012 landeten Jonas Reckermann und Julius Brink auf dem ersten Platz. Vier Jahre später legten Laura Ludwig und Kira Walkenhorst nach und holten sich in Rio den Olympia-Sieg. | https://youtu.be/tXNp8CXdmq4 
  • Ob die Serie anhält und eine weitere Goldmedaille hinzukommt entscheidet sich am 6./7. August, dann finden in Tokio die Finalspiele statt. Am Start für Deutschland sind Karla Borger/Julia Sude (trainieren am Olympiastützpunkt Stuttgart) sowie Margareta Kozuch/Laura Ludwig bei den Damen und Julius Thole/Clemens Wickler bei den Herren. | https://www.regio-tv.de/mediathek/video/fokus-auf-olympia-unsere-sportlerinnen-im-olympiamodus-teil-5/