Paul Becker und Kersten Holthausen neue Nachwuchsbundestrainer Beach-Volleyball
  24.11.2022 •     Beachvolleyball , Leistungssport


Paul Becker neuer Nachwuchsbundestrainer am Bundesstützpunkt Stuttgart

Paul Becker und Kersten Holthausen neue Nachwuchsbundestrainer Beach-Volleyball

Der Deutsche Volleyball-Verband freut sich 2023 mit zwei neuen bekannten Gesichtern als Nachwuchsbundestrainern Beach-Volleyball zu arbeiten. Am dem 1. Januar sind Paul Becker und Kersten Holthausen offiziell im Amt und leiten in Stuttgart und Berlin den Nachwuchsleistungssport des DVV im Sand.

Kersten Holthausen ist künftig für den männlichen Nachwuchsbereich Beach-Volleyball leitend zuständig. 2018 bis 2020 betreute er bereits die Nationalteams in Hamburg. Seit September 2020 ist er Trainer für den männlichen Nachwuchs am Olympiastützpunkt in Berlin. Kersten Holthausen betont: „Wir werden künftig noch stärker mit dem Hallenbereich kooperieren und uns als Volleyball-Nachwuchs in Deutschland verstehen müssen, auf beiden Untergründen. Wir wollen unsere Athlet*innen so ausbilden, dass sie in den A-Nationalmannschaften ankommen und auf der World Tour auf den vorderen Plätzen vertreten sind. Das ist das große und langfristige Ziel. Gemeinsam mit Paul Becker und den Kollegen aus der Halle bin ich überzeugt, dass wir im Nachwuchs-Volleyball in Deutschland eine neue Kultur unter den Trainern etablieren können und müssen, damit wir die Strukturen ideal ausbauen. Unsere Ziele sind nur gemeinsam erreichbar.“

2022 hat der DVV bereits mit Paul Becker als Honorarbundestrainer im Nachwuchs zusammengearbeitet. Ab 2023 wird der Abwehrspieler, der über zehn Jahre auf der nationalen Tour um die Medaillen mitspielte, sich schwerpunktmäßig mit dem deutschen Nachwuchs beschäftigen. In Stuttgart ist er dann für die Spielerinnen als Bundestrainer zuständig. „Ich freue mich sehr auf die neue Aufgabe, ab jetzt neben, statt auf dem Feld zu agieren. Durch die Möglichkeit im vergangenen Sommer als Honorar-Bundestrainer die Nachwuchsspieler auf internationalen Events zusammenzuarbeiten, habe ich bereits gute Einblicke bekommen. Diese aktive Heranführung junger Trainer*innen ist der ideale Einstieg. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Kollegen aus Beach und Halle. Der bereits erfolgte Austausch macht Lust auf mehr,“ betont Paul Becker.

Aus Berlin und Stuttgart sollen die beiden zudem eine Brücke zum zentralen Beach-Volleyball Stützpunkt des DVV in Hamburg bilden. Ein Faktor wird sein, die Kommunikation und Zusammenarbeit mit den Kolleg*innen in Hamburg weiter auszubauen. Dazu werden auch weiterhin Athlet*innen immer wieder nach Hamburg geschickt, um den Übergang in den Erwachsenenbereich strukturiert zu gestalten."
„Wir freuen uns, dass wir mit Paul Becker und Kersten Holthausen zwei junge erfahrene Beach-Volleyball-Experten für den Deutschen Volleyball-Verband gewinnen konnten. Der Wunsch, dass die drei Stützpunkte künftig enger zusammenarbeiten, soll mit den beiden Nachwuchsbundestrainern vorangetrieben werden. Die optimale Ausbildung der jungen Talente steht dabei an vorderster Stelle,“ so Julia Frauendorf, Vorstand Sport des DVV.

„Wir haben in Deutschland genug gute Athlet*innen, um sie für die Weltspitze auszubilden,“ ist Kersten Holthausen überzeugt. „Wir müssen die jungen Spieler*innen aber vermehrt und wiederholt in herausfordernde Situationen in Wettkampf und Training bringen. Durch diese Erfahrungen werden wir das Niveau bei Höhepunkten und auch im Erwachsenenbereich anheben. Bei internationalen Höhepunkten muss es das Ziel sein, dass wir im Vergleich zu anderen Nationen aufschließen und die jungen Athlet*innen möglichst früh auf der internationalen Tour platzieren. Beispielsweise standen bei der vergangenen U19-WM zwei lettische Teams im Finale, die bereits World Tour Erfahrung haben, wogegen unsere Jungs dort noch nicht einmal in der Quali stehen. An diesen Unterschieden müssen wir ansetzen.“ 

An dieser Stelle wollen wir uns auch bei Kay Matysik für sein Engagement und seinen Einsatz als Nachwuchsbundestrainer im Deutschen Volleyball-Verband bedanken, dessen Vertrag Ende Oktober diesen Jahres auslief.