Gratulation an Joschka Mosonyi zum 90. Geburtstag
  02.06.2021 •     Verband


Gratulation an Joschka Mosonyi zum 90. Geburtstag

Mitten im Lockdown konnte es keine angemessene Feier seines besonderen Ehrentags geben. In kleiner Runde mit langjährigen Weggefährten fand Josi, wie er liebevoll von seinen Freunden genannt wird, aber dennoch die ihm als Mentor und Alterspräsident des württembergischen Volleyballsports zustehende Würdigung. Seine Vorstandskollegen des Freundeskreises kamen, um Joschka Mosonyi zum Geburtstag zu gratulieren. Neben den persönlichen Gratulationen überbrachten sie auch Glückwünsche im Auftrag des Volleyball-Landesverbandes Württemberg, der ARGE BW und des Freundeskreises des württembergischen Volleyballs, sowie die Grüße der Präsidenten des Nordbadischen Volleyball-Verbandes Harald Schoch und Südbadischen Volleyball-Verbandes Volker Schiemenz. Sie kamen nicht mit leeren Händen. 

Horst Sadlo und Manfred Schulz überreichten ein Geschenk der drei ARGE-Verbände und des Freundeskreises. In seiner launigen Laudatio vergaß Manfred Schulz nicht, die besonderen Grüße des VLW Präsidenten Martin Walter, der krankheitsbedingt nicht in der Lage war, persönlich zu erscheinen. Jörg Schwenk, Ehrenpräsident des VLW, übergab mit würdigenden Worten eine besondere Auszeichnung, den Ehrenbrief der ARGE BW an Josef Mosonyi. Eine Auszeichnung, die zum ersten Mal verliehen wurde und die eine Würdigung seines hohen Einsatzes als Trainer, internationaler Schiedsrichter und besonders seines Verdienstes für das Zustandekommen der ARGE BW, ihr langjähriges gutes Funktionieren und viele großartige Erfolge des Volleyballnachwuchses im Land zum Ausdruck bringt.

Ein gut gelaunter Josef Mosonyi hat sich über diese Ehrung und auch das Geschenk sehr gefreut. In seinem Dankeswort mischte er sogleich auch viele Erinnerungen an die damalige Zeit. In einem, beinahe historischen Rückblick auf sein Leben, seine Volleyballerlebnisse, ließ der 90-Jährige die Anwesenden die Besuchszeit fast vergessen. Und diese drängte, angesichts der angemeldeten Gratulanten. Nach fast zwei Stunden hieß es Platz zu machen, für die Nächsten, die da kommen wollten.