WM U17w: TSV Herbrechtingen ist Württembergischer Meister
  27.05.2019 •     Jugend


Hochklassige Spiele, eine gut besuchte Bibrishalle und begeisterte Zuschauer lautet das Fazit der Württembergischen U17-Volleyballmeisterschaft im 40-jährigen Jubiläumsjahr der Herbrechtinger.

In einem spannenden Endspiel setzte sich die TSV Herbrechtingen gegen den TSV Burladingen mit 2:0 Sätzen durch. Die ehemalige Nationalspielerin und Trainerin der Herbrechtinger Mädels überreichte am Ende des langen Spieltags die Medaillen.

Für die Herbrechtinger Mädchen galt es den Vizemeistertitel der U15 von 2018 mindestens genauso zu erreichen, wenn nicht zu toppen.

Dementsprechend strahlten die Gesichter von Elli Schneider, Tamara Wiedenmann, Anna Depner, Nina Frisch, Annika Gerteisz, Franziska Rochau, Maleah Kolb und Sina Reinle nach Erreichen des Gruppensieges.

Die Gegner ASC Betra (25:5, 25:9), SV Horgenzell (25:9, 25:12) und SFC Höpfigheim (25:17, 25:11) wurden in der Vorrunde jeweils mit 2:0 Sätzen besiegt.

In der anderen Vorrundengruppe setzte sich der TSV Burladingen gegen TSV Laupheim (25:20, 25:17), TSV Schmiden (25:20, 27:25) und TV Lienzingen (25:13, 25:15) ebenfalls mit 2:0 Sätzen durch.

In den Überkreuzspielen der beiden Halbfinals dominierten beide Favoriten TSV Herbrechtingen und TSV Burladingen.

Durch starke Aufschläge setzten die Herbrechtinger Mädels die Gegnerinnen des TSV Laupheim unter Druck und entschieden den ersten Satz mit 25:15 für sich.

Im zweiten Satz zeigten sie ihr taktisch variables Spiel und trafen immer wieder die Lücken, somit ging dieser Durchgang mit 25:11 ebenfalls klar an die Heimmannschaft.

Das zweite Halbfinale bestritt der TSV Burladingen gegen den SFC Höpfigheim. Burladingen gewann diese Partie mit 2:0 (25:21, 25:17).

Der 7. Platz wurde zwischen TV Lienzingen und ASC Betra ausgetragen. Nach lang umkämpften Ballwechseln behielt der TV Lienzingen mit 2:1 Sätzen (22:25, 25:10, 15:9) die Oberhand.

Um Platz 5 kämpften schließlich TSV Schmiden gegen SV Horgenzell. In einem spannenden und harten Dreisatzkampf setzte sich Horgenzell mit 2:1 Sätzen (25:22, 22:25, 15:13) durch.

Das Spiel um den dritten Platz wurde in zwei Durchgängen entschieden. Dabei erwiesen sich die jungen Mädels des SFC Höpfigheim als die etwas reifere Truppe, die den TSV Laupheim mit 2:0 (25:17, 25:13) in die Schranken wies.

Vor dem Finale schwor die Herbrechtinger Kapitänin Tamara Wiedenmann ihre Mitspielerinnen nochmals ein: „Dieses Jahr holen wir den Titel zu uns nach Hause!“.

Das Finalspiel gestaltete sich schwieriger als gedacht. Das Trainergespann Birgit Thumm und Kurt Weller musste beim Rückstand von 12:16 eine taktische Auszeit nehmen um die Herbrechtinger Mädels auf ihre eigenen Stärken zu besinnen. Durch unbändigen Kampfgeist und Siegeswillen kehrten sie zu ihrer Leistung zurück und bauten die Führung zum 19:16 aus. Am Ende des ersten Satzes stand es 25:19. Der Traum einmal am Ende des Spieltages Platz eins zu erreichen rückte immer näher.

Wiederum ausgeglichen verlief der  anschließende zweite Satz. Nach engen Zwischenständen zeigten sich die Herbrechtingerinnen mit 26:24 als verdienter und

glücklicher Württembergischer Meister.

Bei der anschließenden Siegerehrung überreichten TSV- Vereinsvorstand Ottmar Wagner und Birgit Thumm die Urkunden und Medaillen.

Er bedankte sich bei den gegnerischen Mannschaften für faire Spiele und wünschte ihnen eine gute Heimreise. Bei den Eltern der Spielerinnen bedankte er sich ebenfalls im Namen der TSV Herbrechtingen für ihr Engagement all die Jahre und Birgit Thumm bat alle teilnehmenden Mannschaften zum Abschluss des langen Tages um ein gemeinsames Gruppenfoto.

 

Endplatzierungen

1. TSV Herbrechtingen

2. TSV Burladingen

3. SFC Höpfigheim

4. TSV Laupheim

5. SV Horgenzell

6. TSV Schmiden

7. TV Lienzingen

8. ASC Betra