BaWü-Teams zur Vorbereitung in Italien
  11.05.2017 •     Leistungssport


BaWü-Teams zur Vorbereitung in ItalienBaWü-Teams zur Vorbereitung in ItalienBaWü-Teams zur Vorbereitung in Italien

Zur Vorbereitung auf den Bundespokal starteten die BaWü-Auswahlteams der Mädchen (00/01) und Jungen (99/00) vom 14.-17.04.2017 beim traditionell international gut besetzten Turnier von Pordenone. Auf dem Weg dorthin machte die Delegation einen kleinen Zwischenstop in Busto Arsizio/Milano. Nun schon zum dritten Mal bewährten sich die freundschaftlichen Beziehungen, um sich auf halbem Weg unter optimalen Trainingsbedingungen auf das gut besetzte Turnier in Pordenone vorbereiten zu können.

Wie immer in Pordenone ist das Teilnehmerfeld international und durch die Ausschreibung für U20 sind die Gegner auch stets älter. Die Mädchen trafen im ersten Spiel auf die Auswahlmannschaft aus Bulgarien und unterlag nach engagierter Leitung mit 2:1. Gegen Conegliano gelang ein glatter 3:0 Sieg und gegen die Auswahl aus Portugal reichte der Gewinn des ersten Satzes, um als Gruppenzweiter weiter zu kommen.  Im Achtelfinale unterlag  die Mannschaft beim 0:3 gegen Pontemediceo deutlich, machte aber im K2 ein sehr gutes Spiel. Anschließend konnte Plovdiv aus Bulgarien mit großer Kraftanstrengung mit 3:0 bezwungen werden. Im Spiel um Platz 9 ließen die Löwinnen dann Hessen beim 2:3 den Vortritt, allerdings war der Gegner auch mit älteren Mädchen am Start. 

Bei den Jungen stand nach nur einer Niederlage am Ende Platz neun zu Buche. Nach gutem Auftakt und Gruppensieg gelang es leider nicht im entscheidenden Überkreuzspiel die slowenische Nationalmannschaft zu besiegen (1:3). Somit  war nur noch Platz neun möglich, welcher dann auch nach guten Leistungen gegen Leuven (Belgien) und Hessen mit jeweils zwei 3:1 Siegen gelang.  

Ohne Niederlage hingegen beendeten die Jungs das Turnier in Solaro (28.04.-01.05.2017). Den Spielern um Kapitän Philipp Oster gelang es den Rhythmus von Pordenone aufzugreifen und in vielen Details der Abstimmung Verbesserungen zu erreichen. In einem spannendem Finale gegen die Heimmannschaft bogen die Löwen, vor vollem Haus, nach verlorenem ersten Satz (26:28) das Spiel noch um und standen am Ende verdient ganz oben auf dem Treppchen. Abgerundet wurde die gute Leistung mit der verdienten Wahl von Marian Epple zum MVP des Turniers.