Countdown DVV-Pokalfinale: Wir brauchen endlich eine Ausländerbeschränkung in den Ligen
  02.03.2022 •     Verband , Aktive


Neben den vielen Mitgliedern, also den Vereinen, engagiert sich auch der Volleyball-Landesverband Württemberg (VLW) selbst in der Nachwuchsarbeit. Präsident Martin Walter erklärt im Interview mit Tom Bloch die Hintergründe.

Countdown DVV-Pokalfinale: Wir brauchen endlich eine Ausländerbeschränkung in den Ligen

Der Verband steckt finanzielles und personelles Engagement in die Nachwuchsarbeit. Warum tut er das? Wäre es nicht viel einfacher, die Verantwortung auf die Vereine abzuschieben?
Martin Walter: Nein, es muss ein konstruktives Miteinander sein. Ohne das Engagement der Vereine in der Nachwuchsarbeit ist eine erfolgreiche Verbandsarbeit nicht möglich. Gleichzeitig profitieren die Vereine von der Förderung durch den Verband. Auch mit unserem AOK-Grundschulprojekt unterstützen wir die Vereine bei der Talentfindung. Außerdem profitieren die Vereine vom Trainingsangebot in unseren Bezirks- und Verbandskadern, in denen die besten Spieler:innen der Vereine intensiv gefördert werden.

Der Sprung hinein in ein Spitzenteam der 1. Bundesliga ist für 16- bis 18-jährige Talente enorm. Wo sehen Sie einen Ansatz, dass den Jugendlichen dieser Weg leichter gemacht werden kann?
Martin Walter: Die Förderung der besten Talente an den Bundesstützpunkten in Stuttgart (Mädchen) und Friedrichshafen (Jungen) ist der richtige Weg. Dort werden sie altersgerecht auf die Anforderungen im Leistungssport vorbereitet. Zu den Top-Teams ist der Sprung dann trotzdem noch sehr hoch. Das ist aber altersbedingt ganz normal. Deshalb muss es nach der Zeit an den Bundesstützpunkten eine gute Anschlussförderung geben.

Wenn Sie einen Wunsch frei hätten: Wie könnte die Leistungsförderung von Jugendlichen verbessert werden?
Martin Walter: Wir brauchen endlich eine Ausländerbeschränkung wie in Italien und Polen. Dann würden unsere deutschen Top-Talente mehr Spielpraxis bei den Bundesligisten bekommen. Außerdem braucht jeder Bundesligist dafür qualifizierte Trainer, die sich auch die Zeit nehmen, die jungen Spieler:innen individuell weiter zu entwickeln. Das gibt es zu selten in der Bundesliga. Da sehe ich ebenso wie bei der Nachwuchsarbeit vieler Bundesligisten Nachholbedarf.

Schon zweimal – 2015 und 2017 – bejubelten mit Stuttgart und Friedrichshafen zwei Teams aus Württemberg vor über 10.000 begeisterten Fans ihren Pokalsieg. 2015 noch im Gerry-Weber-Stadion in Halle, 2017 in der SAP-Arena in Mannheim. Was bringen solche Erfolge dem Verband? Gibt es in der Folge mehr Förderung?
Martin Walter: Die Förderung unseres Verbands durch den Landessportverband (LSV) ist abhängig von einem Strukturplan, den jede Sportart für sich entwickelt, und der dann bewertet wird. Da fließen viele Kriterien ein, aber nicht die Erfolge der Bundesligisten. Solche Erfolge sind aber beste Werbung für unsere Sportart und helfen bei der Nachwuchsgewinnung. Schließlich sind erfolgreiche Sportler*innen für Kinder und Jugendliche wichtige Vorbilder.

Eintrittskarten für das DVV-Pokalfinale sind bei ReservixticketmasterADticket (Ticket-Hotline 0180 6050400) sowie saparena.de (Ticket-Hotline 0621-18190333) erhältlich.